logo

Kristina Reinink Immobilien – Ihr Immobilienmakler f├╝r Bad Bentheim

Die Stadt Bad Bentheim ist seit Jahrhunderten ein beliebter Kur- und Badeort im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachen. Bad Bentheim liegt an den Grenzen zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden und hat ein staatlich anerkanntes Thermalsole- und Schwefelheilbad.

Kristina Reinink Immobilien ist Ihr Immobilienmakler f├╝r Bad Bentheim und die Grafschaft Bentheim.

Leben in Bad Bentheim

Bad Bentheim ├╝berzeugt durch seine landschaftlich sehr reizvolle Lage und die sehr gute Infrastruktur. Durch das nahe gelegene Autobahnkreuz A 30 / A 31, und die Bahnstrecke Hannover – Amsterdam hat Bad Bentheim, verkehrstechnisch gesehen, eine sehr gute Anbindung. Den internationalen Flughafen M├╝nster – Osnabr├╝ck erreicht man mit dem Auto in ca. 50 Minuten. Banken, ├ärzte, Apotheken und moderne Einkaufsm├Âglichkeiten sind im Zentrum vorhanden und in wenigen Minuten mit dem Auto oder dem Fahrrad zu erreichen. Die Realschule und ein Gymnasium befinden sich im Ortszentrum. Der Ferienpark, ist ein beliebtes Ausflugsziel von Radfahrern, Wanderern und Kurg├Ąsten.

Ein Golfplatz befindet sich im Au├čenbezirk von Bad Bentheim und ist in ca. 10 Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Das Wahrzeichen und der Orientierungspunkt der Stadt – die Burg Bentheim

Wahrzeichen der B├Ąderstadt ist die H├Âhenburg Burg Bentheim. Die beeindruckende mittelalterliche Wehranlage des 13. und 14. Jahrhunderts, der Bergfried mit seinen Wehrg├Ąngen und Gesch├╝tzkammern sowie die Kronenburg mit ihren historischen Prunkr├Ąumen und das Schlossmuseum mit der Alchimistenk├╝che versetzen die Besucher in l├Ąngst vergangene Zeiten.

Ausdehnung des Stadtgebiets

Die Stadtgrenze ist 49 km lang, wobei die Nord-S├╝d-Ausdehnung 14 km, und West-Ost-Ausdehnung 12 km betr├Ągt. Das Stadtgebiet von Bad Bentheim hat mit allen Stadtteilen eine gesamte Fl├Ąche von ca. 100,00 km┬▓.

Nachbargemeinden

Die Stadt grenzt im Norden an Nordhorn, im Nordosten an Isterberg, im Osten an Quendorf, Sch├╝ttorf und Suddendorf (alle Landkreis Grafschaft Bentheim), im S├╝den an Ochtrup (Kreis Steinfurt) und Gronau (Kreis Borken) und im Westen an Losser (Niederlande, Provinz Overijssel). Die n├Ąchsten Gro├čst├Ądte sind M├╝nster (ca. 57 km entfernt) und Osnabr├╝ck (ca. 72 km entfernt) in Deutschland und Enschede (ca. 32 km entfernt) in den Niederlanden.

Stadtgliederung

Die Stadt umfasst neben Bad Bentheim die Ortsteile Achterberg, Bardel, Gildehaus, Hagelshoek, Holt und Haar, Sieringhoek, Waldseite und Westenberg.

Schutzgebiete f├╝r die Natur

Es gibt im Stadtgebiet die Flora-Fauna-Habitat-Gebiete Bentheimer Wald, Gildehauser Venn und Kleingew├Ąsser Achterberg. Hierbei sind das Gildehauser Venn und das Kleingew├Ąsser Achterberg als Naturschutzgebiet ausgewiesen worden.  

Geschichte

Erste urkundliche Erw├Ąhnung findet Bad Bentheim um 1050 als Binithem. ├ťber die Etymologie gibt es verschiedene Spekulationen. So k├Ânnte der Name von den Binsen herr├╝hren, die dort fr├╝her in der morastigen Landschaft wuchsen. Auch wird vermutet, der Name gehe, wie bei der niederl├Ąndischen Region Twente, auf die Tubanten zur├╝ck.

Bad Bentheim, eine ehemalige gr├Ąfliche Residenz, blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zur├╝ck. Der Marktflecken war Jahrhunderte Mittelpunkt der gleichnamigen Grafschaft. Unter preu├čischer Herrschaft war Bentheim ein Amt und von 1857 bis 1973 Standort eines eigenen Amtsgerichts 1945 entzog die britische Milit├Ąrregierung Bentheim den Status als Kreisstadt und verlagerte den Kreissitz zur geografisch zentraler gelegenen Stadt Nordhorn.

Wahrzeichen der Stadt ist die m├Ąchtige Burganlage der Grafen von Bentheim: die Burg Bentheim, welche erstmals um 1116 urkundliche Erw├Ąhnung fand. Um 1711 wurden heilende Schwefelquellen entdeckt, aus denen sich ein Kurbadebetrieb (Thermalsole-Fachklinik) entwickelte. Seit 1865 besitzt Bentheim das Stadtrecht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es seitens der Niederlande Pl├Ąne, gro├če Teile von Nordwestdeutschland an die Niederlande anzugliedern (Bakker-Schut-Plan), darunter auch Bentheim als ÔÇ×Neder-BenthemÔÇť. Diese Pl├Ąne wurden jedoch nicht umgesetzt.

Seit dem 6. Juni 1979 hei├čt die Stadt Bad Bentheim. Der Ortsteil Gildehaus ist seit 1982 staatlich anerkannter Erholungsort.

Als Bentheimer Gold bezeichnete man den Bentheimer Sandstein, der in den Bentheimer und Gildehauser Gruben gef├Ârdert wurde und teilweise heute noch gef├Ârdert wird. Der Handel (15. bis 18. Jahrhundert) verbreitete ihn ├╝ber die Grenzen der Grafschaft Bentheim hinaus ins M├╝nsterland, nach Ostfriesland, in die Niederlande und bis nach Belgien und D├Ąnemark. Bedeutende Bauwerke aus Bentheimer Sandstein sind zum Beispiel das K├Ânigliche Palais in Amsterdam, das Theater und die Frauenkirche in Antwerpen, die katholische Kirche in Aarhus, der 1482 vollendete Turm der Martinikirche in Groningen sowie das Rathaus in M├╝nster. Angeblich besteht der Sockel der Freiheitsstatue in New York City ebenfalls aus Bentheimer Sandstein, aber auch andere St├Ądte wie Obernkirchen stellen die Behauptung auf, der Sockel sei aus dem Sandstein ihrer Stadt.

Sehensw├╝rdigkeiten und Touristik

Der morderne Kurort Bad Bentheim vereint Kultur und Sehenswertes und ist ein beliebtes Ziel f├╝r Tagesausfl├╝ge oder den allj├Ąhrlichen Urlaub.

Das wohl markanteste Wahrzeichen der Stadt, die Burg Bentheim, steht un├╝bersehbar im Zentrum. Die alte Residenz kann mit und ohne F├╝hrung teilweise besichtigt werden. Einen weiten Blick ├╝ber Bad Bentheim bietet hierbei der hohe Bergfried, auch Pulverturm genannt.

Der BadePark Bentheim ist hierbei ein beliebtes Ausflugziel f├╝r die ganze Familie. Action und Entspannung liegen hier ganz nah beieinander. Der Badepark bietet ein Naturfreibad mit Sprungtum, einen Flachwasserbereich f├╝r Familien mit Kindern und eine Saunalandschaft.

Die traditionsreiche Bentheimer Mineraltherme vereint Schwimmgenuss, heilsame Anwendungen und effektives Training im Wasser. Drei B├Ąder, eine Saunalandschaft und ein gem├╝tliches Bistro laden zum verweilen ein.

Das Bad Bentheimer Sandsteinmuseum ist ein in einem historischen Bentheimer Ackerb├╝rgerhaus mit Erweiterungsbau untergebrachtes Museum, welches die Geschichte des Bentheimer Sandsteins (Abbau und Verwendung, Handel und Arbeit) und die Geologie dieses Sandsteins n├Ąherbringen m├Âchte. Exponate wie romanische Taufsteine aus dem 12. und 13. Jahrhundert oder Fossilien zur Veranschaulichung der beiden Dauerausstellungen k├Ânnen hier besichtigt werden.

Das Museum am Herrenberg stellt Gem├Ąlde niederl├Ąndischer Meister aus, die in mindestens zwei bekannten Museen der Welt vertreten sind. Es bietet einen ├ťberblick ├╝ber die niederl├Ąndische Malerei im 17. bis 19. Jahrhundert. Aus dem 17. Jahrhundert, dem Goldenen Zeitalter, wird u. a. ein Gem├Ąlde von Jacob van Ruisdael mit dem Motiv Burg Bentheim gezeigt.

Ein Theater der besonderen Art befindet sich direkt neben der sogenannten Franzosenschlucht: Die Bentheimer Freilichtb├╝hne. Das Theater liegt in drei stillgelegten Steinbr├╝chen und hat somit eine au├čergew├Âhnliche Naturkulisse zu bieten. In den Sommermonaten werden hier klassische und moderne B├╝hnenst├╝cke f├╝r Erwachsene wie auch Kinder aufgef├╝hrt. Dar├╝ber hinaus finden oftmals auch besondere Veranstaltungen wie zum Beispiel Winter- und Nachtauff├╝hrungen oder Gastspiele statt.

Das Haus Westerhoff gilt als eines der sch├Ânsten Ackerb├╝rgerh├Ąuser der Stadt, welches aus dem Jahre 1656 stammt; es wurde in den Jahren 1989 bis 1991 fachm├Ąnnisch restauriert. Heute stellen dort K├╝nstler und Kunsthandwerker ihre Werke aus.

Auch sehenswert ist die evangelisch-reformierte Kirche mit ihrer calvinistischen Ausstattung, in der u. a. Graf Arnold II. zu Bentheim-Tecklenburg begraben liegt. Sie wurde 1696 auf den Grundmauern der fr├╝hgotischen Kirche von 1321 erbaut, von der lediglich Bruchst├╝cke, wie ein gotischer Raum und die darunterliegende Gruft des Grafen, erhalten sind. Heute ist sie eine schlichte Barockkirche, in deren Mittelpunkt eine alte Steinkanzel steht. Auf dem Friedhof um die Kirche finden sich jahrhundertealte Grabm├Ąler von kunsthistorischer Bedeutung.

Die r├Âmisch-katholische Kirche St. Johannes Baptist mit ihrer barocken Innenausstattung liegt westlich vom Schlosspark und stammt aus der Zeit der Gegenreformation. Auf Gehei├č Graf Ernst Wilhelms von Bentheim wurde sie 1670 aus Bentheimer Sandstein errichtet. Au├čen wirkt der Bau eher schlicht, innen gibt es jedoch pr├Ąchtige, fr├╝hbarocke Alt├Ąre und ├ťberreste der Original-Verglasung in den Fenstern der Nordwand.

Weitere Sehensw├╝rdigkeiten

  • evangelisch-altreformierte Kirche (1896)
  • Martin-Luther-Kirche (1912)
  • Kloster Bardel
  • Natur├Âkologisch-Niederl├Ąndisches Ferienreservat Gut Langen
  • Bentheimer Wald
  • Bentheimer Berge
  • Otto-Pankok-Museum in Gildehaus